Loading
X

Doppelkammerspritze - RenehaVis

Hier finden Sie mehr Informationen zur Doppelkammerspritze RenehaVis. 

Jede Arthrose beginnt mit einer Arthritis, einer Entzündung des Gelenks. Durch die Entzündung kann das Gelenk so stark geschädigt werden, dass es zu einer degenerativen, also durch Verschleiss bedingten Änderung kommt. Es gibt verschiedene Ursachen: Fehlbelastung der Gliedmassen aufgrund angeborener, erworbener Fehlstellungen, Übergewicht oder Sportverletzungen. Hierbei kann die empfindliche Synovialmembran die Schicht, mit der die Gelenkhöhle von innen ausgekleidet ist (und manchmal auch der Knorpel) geschädigt werden und so eine Arthrose auslösen.

Auf die Gewebsschädigung reagiert der Körper zurecht mit einer Entzündungsreaktion. es kommt zu einer Vermehrung der Gelenkflüssigkeit und es entsteht ein Gelenkerguss. Automatisch verändert sich die Zusammensetzung der Synovialflüssigkeit. dabei nimmt auch der Gehalt der Hyaluronsäure deutlich ab. Hierdurch sinkt die Gleitfähigkeit des Gelenks, das heisst, das Gelenk wird nicht mehr richtig geschmiert. Zudem treten Entzündungsprodukte und Enzyme im Gelenk auf, die den Knorpel direkt angreifen und zusätzlich schädigen. 

 

Neue Studie

In der Studie wurde die neue Doppelkammerspritze gegen herkömmliche hoch-oder niedermolekularen Hyaluronspritzen getestet. Patienten wurden nach dem sogenannten Doppelblindverfahren, in die nach dem zufallsprinzip (randomisiert) Placebos eingebaut waren, auf das Schmerzempfinden in Bewegun und im Ruhestand nach 16, 52 und 104 Wochen, also nach bis zu zwei Jahren, getestet. Hierbei wurden alle Patienten ohne Kortison und Schmerzmittel behandelt, um für unverwässerte Ergebnisse zu sorgen. Bei allen Patienten lag das Schmerzempfinden in Bewegung, sowie im Ruhestand vor der ersten Injektion auf dem gleichen Level.

 

Deutliche Besserung

Bei der erwähnten Studie ging es den Patienten bereits bei der zweiten Injektion mit der Doppelkammerspritze nach einer Woche signifikant besser. Die neue Therapie ,,RenehaVis'' ist allen anderen getesteten hoch - oder niedermolekularen Hyaluronsäuren deutlich überlegen. Weniger Schmerzen bedeutet auch weniger Entzündung. Das wiederum bedeutet für den patietn eine bessere Belastbarkeit und damit verbunden eine verbesserte Lebensqualität. Allerdings ist Arthrose, also die Folge der Arthritis, bis heute nicht heilbar. Einmal verlorener Knorpel kann normalerweise nicht wieder aufgebaut werden. Neueste Laboruntersuchungen deuten aber darauf hin, dass der Knorpelabrieb nach der Behandlung mit ,,RenehaVis'' kaum wieter voranschreitet. 

 

Mail ans Sekretariat Orthopädie
senden
Kontakt Orthopädie
Klinik Impuls
Orthopädie und Traumalogie
Bahnhofstrasse 137
8620 Wetzikon
Sekretariat
Fax
044 934 60 76
Patient anmelden anmelden

Dürfen wir Sie persönlich beraten?

Kontaktieren Sie uns direkt per Telefon oder Email. Gerne vereinbaren wir einen Termin für Sie bei unseren Spezialisten.

Kontakt